Unsere Schulsozialarbeiterin Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Schulsozialarbeit

  • Schulsozialarbeit ist ein Bindeglied zwischen Schüler, Elternhaus, Schule und Jugendamt
  • Die Aufgabe der Schulsozialarbeit ist es, kooperativ zwischen diesen Instanzen zu vermitteln
  • Die Schulsozialarbeit ist vertraulich und steht grundsätzlich unter Schweigepflicht.
  • Die Weiterleitung von Informationen aus den Einzelgesprächen an Dritte ist nur mit dem Einverständnis des betroffenen Schülers möglich.
  • Bei gravierenden Problemen und Aussagen (z. B. einer Suizidandrohung, Gewaltanwendung oder Drogenproblemen) besteht jedoch die Pflicht dies an die zuständigen Stellen weiterzuleiten. 
  • Dies geschieht aber nicht ohne das Wissen des betroffenen Schülers.

 

Aufgaben

Einzelfallhilfe 

  • Beratung von Schülerinnen, Schülern und Eltern
  • Beratung von Lehrerinnen und Lehrern
  • Krisenintervention
  • Kooperation mit dem Jugendamt zur Entwicklung erzieherischer Hilfen

Sozialpädagogisches Handeln mit Klassen oder Schülergruppen

  • Soziales Kompetenztraining, in Kooperation mit Lehrkräften im Rahmen des Unterrichts
  • Konfliktlösetraining
  • Suchtprävention
  • Anti-Mobbing Projekte 
  • Regelakzeptanz und Entwicklung von Teamfähigkeit durch sozialpädagogische Übungen

Weitere Tätigkeiten

  • Organisation von Veranstaltungen zu diversen Themengebieten (Gefahren im Internet, Gewaltprävention, Konflikte und Kommunikation)
  • Zusammenarbeit mit externen Referenten
  • Begleitung der Schüler beim Übergang von Schule und Beruf in Kooperation mit dem Jobfux

 

Ziele

bezogen auf die Schülerinnen und Schüler:

  • Emotionale Stabilisierung
  • Förderung der Persönlichkeitsentwicklung
  • Förderung sozialer Kompetenz
  • Unterstützung bei Lebenskrisen in Schule, Familie und sonstigem Umfeld
  • Förderung der Konfliktfähigkeit und konstruktiver Konfliktlösungen

bezogen auf die Eltern:

  • Motivierung der Eltern zur Mitwirkung bei schulischen Prozessen
  • Abbau von Schwellenängsten gegenüber der Schule
  • Unterstützung der Eltern bei schwierigen Erziehungsfragen und Lebenssituationen
  • Vernetzung der Angebote im Bereich der Hilfen zur Erziehung, des Jugendschutzes, der Berufsvorbereitung und der Gesundheitsförderung

bezogen auf die Schule:

  • Klimaverbesserung in der Schule
  • Vernetzung und Kooperation von Schule und anderen Institutionen
  • Entwicklung eines sozialpädagogischen Schulprofils
  • Psychosoziale Entlastung der Lehrkräfte